Ergebnisse Quartiersrundgang der Stadtplaner*innen

Das Untersuchungsgebiet ist 63,5 ha bzw. fast 90 Fußballfelder groß. Im Dezember 2020 und März 2021 fanden Rundgänge durch das Gebiet statt. Hier dokumentiert man die einzelnen Häuser mit Nutzungen, baulichem Zustand und Gebäudefassaden. Man bewertet Straßen, Plätze, Wege und Parks, ob diese gut sind und für alle funktionieren oder eben, ob es Stolpersteine und Konflikte sowie weniger schön gestaltete Orte sind.

Fotografischer Quartiersrundgang

Fazit

Nutzungen und Angebote

  • Es gibt viele Geschäfte, die leer stehen (17%). In der Mühlenstraße steht fast jedes 3. Einheit im Erdgeschoss leer. In der Landrat-Christians-Straße es jede 5. Einheit.
  • Es gibt ein sehr unterschiedliches Wohnangebot. Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser finden sich hier.
  • Es gibt ein Bevölkerungswachstum im Ortsteil Blumenthal. Im Gegensatz zum Bremer Durschnitt gibt es immer mehr junge Menschen und immer weniger Ältere über 65 Jahren. In jeder fünften Wohnung/jedem Haus wohnt hier eine Familie mit Kindern.
  • Es gibt viele Bildungs- und soziale Dienstleistungsangebote (Kita, Schule, Hort, Sozialverbände, Beratungsangebote), die stark nachgefragt werden.
  • Die verschiedenen Glaubensgemeinschaften (katholische und evangelische Kirche sowie eine Moschee) sind im Gebiet bzw. direkt angrenzend und Anlaufpunkt für Menschen aus dem Stadtteil.

Gebäude

  • An sehr vielen Häusern muss etwas gemacht werden. Die Fenster, Türen, Dächer und Fassade sind in einem schlechten Zustand.
  • Jedes zweite Haus ist ein besonderes Haus. Meist weil es alt ist und historisch ist.
  • Viele besondere Häuser haben eine rote Fassade mit Klinker.

Freiraum und Stadtraum

  • Im Quartier gibt es nur wenige Bäume, Rasen und grüne Flächen für alle.
  • Der Park Bahrsplate wird gerne und viel besucht.
  • Noch kann man an der Weser nicht gut entlang spazieren oder Radfahren, aber bald wird es ein bisschen besser.
  • Einige haben große Gärten, die auch für das Klima gut sind.
  • Die Straßen sind für Autos angelegt und nicht für Menschen mit dem Rad oder zu Fuß.